Schönheits OP: Darauf sollten Sie achten!

Schönheits-OP: Die Spreu vom Weizen trennen

Schönheitsoperationen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, nicht nur bei Frauen. Die Branche boomt und damit leider auch die Zahl selbsternannter Fachleute. Worauf ist also zu achten?

Der Qualitätsanspruch bei Schönheitsoperationen

Leider tummeln sich im Bereich der ästhetischen Chirurgie aktuell immer noch viele „fremde" Fachrichtungen wie Urologen, Gynäkologen und Allgemeinmediziner, die sich mit der Bezeichnung "Schönheitschirurg" schmücken. Ebenso unübersichtlich wie die fachliche Qualifikation des Mediziners stellt sich häufig auch die Qualität des Angebots dar. Kliniken beispielsweise in Tschechien, Polen und Rumänien locken mit Dumping-Preisen. Ziel verschiedene Anbieter und Institutionen in Deutschland ist es, den Markt für Ästhetisch-Plastische Chirurgie endlich transparenter zu machen.

Mehr Informationen zu dieser ganzen Thematik finden Sie bei uns auf dem Blog: Aesthetik & Gesundheit & Schönheit

Standards & Normen

Eine externe Prüforganisation wie der TÜV oder ähnliche neutrale Institutionen sollten optimalerweise das Qualitätsmanagement und die Abläufe des Anbieters prüfen und nach DIN-Norm zertifizieren. So werden beispielsweise im Qualitätsmanagement, zertifiziert nach DIN EN ISO 9001, die Verantwortlichkeiten und Arbeitsabläufe bei Behandlungen und Therapien für alle Mitarbeiter - vom Ärztlichen Leiter bis hin zur Schwester - verbindlich festgelegt. Schönheits-Chirurgie OP Ästhetik Andere Normen beschreiben darüber hinaus Aspekte wie Hygiene im OP-Saal und in der gesamten Klinik sowie die Anforderungen an die eingesetzte Medizintechnik.

Der Ablauf der OP

Der Ablauf einer Schönheitsoperation besteht in der Regel aus folgenden Punkten:

  • der erste Kontakt und das Beratungsgespräch
  • einer genauen gesundheitlichen Untersuchung, um bestimmte Risiken abklären zu können
  • der eigentlichen Operation (inkl. dem Aufenthalt in der Klinik)
  • der unmittelbaren Nachsorge, um Ihnen die Zeit danach so angenehm wie nur möglich zu gestalten
  • der langfristigen Nachsorge

Die Dauer der Operation von der Art des Eingriffs abhängig. In der Regel dauert so ein Eingriff zwischen einer und drei Stunden. Danach können Sie gerne Urlaub nehmen. Denn in der Regel sind sie nach 7-10 Tagen wieder arbeitsfähig.

Kontrollen & Regelungen

Schlagzeilen über bakterielle Infekte, die aufgrund mangelnder oder unzureichender Hygienebedingungen auftreten, finden sich quer durch alle Medien. Umso wichtiger ist es, durch strenge Kontrollen und penible Regelungen ein Höchstmaß an Sicherheit für den Patienten zu schaffen.

Feste Behandlungsrichtlinien bei Operationen

Ganz wichtig ist es darüber hinaus, über alle Anbieter eine Festlegung von Behandlungsrichtlinien zu erreichen. Dies ist ein Punkt, den viele Experten immer wieder für die Ästhetisch-Plastische Chirurgie gefordert haben und partout fordern. Auch hier werden – zumindest bei den etablierten Anbietern in Deutschland – aktuell weitere Fortschritte erzielt.